logo

Malaria – eine Krankheit, die in Lwala sehr vertraut ist….

Malaria ist nach wie vor eine der häufigsten Todesursachen weltweit

Seit 2007 findet auf Initiative der Weltgesundheitsorganisation WHO am 25. April der Welt-Malaria-Tag statt. Mit ihm soll alljährlich auf ein globales Gesundheits- und Entwicklungsproblem aufmerksam gemacht werden. Malaria wird hauptsächlich in den Tropen und Subtropen durch den Stich einer weiblichen Stechmücke übertragen. Am schlimmsten von der Krankheit betroffen ist Afrika südlich der Sahara und hier auch Kenia. Die WHO schätzt, dass weltweit rund 3,3 Milliarden Menschen von der Infektion bedroht sind und jährlich mehr als 300 Millionen neu an Malaria erkranken. Malaria ist nach wie vor eine der häufigsten Todesursachen weltweit, insbesondere bei Kindern.

Malria Nyota

Auch in Lwala haben wir immer wieder Malariafälle. Es ist eine Krankheit, die leider vielen Kindern und Erwachsenen der Region vertraut ist. Nahezu jeder dort hat es in seinem Leben, gar mehrfach oder dauerhaft. Wir können den KiTa- wie Schulkindern immer schnell helfen: Dank Ihrer Unterstützung für medizinische Hilfe. Eine Malaria-Behandlung kostet in der Region Lwala rund 10 €. Nach unseren Maßstäben nicht viel, vorallem wenn man bedenkt, dass das Leben davon abhängen kann. Für viele Menschen dort ist es aber gemessen an dem Lohn und Auskommen nicht zahlbar. So gibt es weltweit nach Angaben der WHO jährlich rund 660.000 Todesfälle. Bei Nyota haben wir unter den Kindern über 150 Krankheitsfälle im Jahr. Bisher konnten wir allen helfen, sich wieder gut zu erholen.

 

„Die Anzahl der Malariaerkrankungen bei uns in der Region variiert je nach Monat und Wetter – während den Regenzeiten sind Malariaerkrankungen deutlich höher. Wir behandeln monatlich bei den Nyota Kindern bis zu 20 Malariafälle.“
Miriam, Krankenschwester aus Lwala

 

Malaria – Krankheit der „Armen“?

Die Symptome der Malaria sind hohes, wiederkehrendes oder periodisches Fieber – ähnlich einer sehr starken Grippe mit Schüttelfrost, Beschwerden des Magen-Darm-Trakts und Krämpfen. Gerade bei Kindern kann die Krankheit unbehandelt im schlimmsten Verlauf schnell zum Tod führen. Trotz Forschung gibt es noch keine Impfung. Moskitonetze sind eine vorbeugende Maßnahme, die helfen kann. Wichtig ist, dass man bei entsprechenden Anzeichen schnell zum Arzt geht, mit einem Test die Malaria-Diagnose gestellt wird und man sofort Medikamente nimmt. Für viele Menschen in Kenia und anderen betroffenen Ländern ein großes finanzielles Problem. Obwohl es wirksam Hilfe zur Vorbeugung und Behandlung gibt, trifft so trifft Malaria vorallem die Armen.

Bei Nyota werden die Kinder aus den Patenschaftsprogrammen oder der Kindertagesstätte bei ersten Anzeichen auf Malaria sofort von unserer Krankenschwester Miriam oder dem Arzt in Awendo untersucht. Die Auswertung des Bluttestes dauert nur wenige Minuten. Obwohl Medikamente i.d.R. ausreichend erhältlich sind, sorgen wir stets dafür, eine Notfallreserve zu verwahren. Besonders die Region Nyanza, in der sich die Nyota Kindertagesstätte befindet, ist eine Region mit hoher Malariainfektionsrate. In wiederkerhrenden staatlichen Programmen werden Mosquitonetze kostenlos an Familien vergeben und in Seminaren über die Wichtigkeit einer Behandlung bei erstem Symptomen informiert. Auch die Nyota Sozialarbeiter appelieren regelmäßig an die Pflegefamilien der Kinder sofort einen Arzt aufzusuchen oder sich bei Nyota zu melden, bei ersten Malaria Anzeichen. 10€ kostet eine Behandlung die Leben retten kann. Zur Unterstützung von Nyota e.V. zur Behandlung von Malaria können Spenden auf betterplace.org oder über unser Spendenformular unter dem Betreff „Malariahilfe“ getätigt werden.

Picture 612

Neben dem Einsatz von Moskito Netzen gibt es auch einige Pflanzen, die eine abstoßende Wirkung für Moskitos haben, diese pflanzen wir im Schulgarten sowie auf dem Gelände der Kindertagesstätte

Wir danken allen Nyota-Paten und Projektförderern für Eure Unterstützung! Mithilfe dieser kann das Nyota-Team in Kenia aktiv sein und Hilfe leisten, auch im Falle von Malaria! Es wird noch weitere Unterstützung für die medizinische Hilfe in Lwala benötigt – Mit einer 10€ Spende eine Malaria Behandlung sichern:

SPENDEN
Quelle u.a. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, weiterführende Informationen und Links unter:  www.bmz.de/malaria
www.worldmalariaday.org
Malaria – eine Krankheit