logo

Der Organic Green Garden

Frisches Gemüse für die Kinder vom Nyota Feld

Um die Kindertagesstätte stetig mit selbstangebauten Obst und Gemüse zu versorgen, haben wir vor zwei Jahren das Nyota Organic Green Garden Projekt ins Leben gerufen. Das es mit ein paar Bäumchen und Gemüsebeeten nicht getan ist, war uns damals schon klar. Seit Start des Projektes konnten wir den biologischen Anbau stetig ausdehnen und möchten dies auch weiterhin tun, denn letztlich geht es um mehr als nur die Versorgung der Kindertagesstätte…

_MG_1874-2

Dass die übliche industrielle Landwirtschaft mit ihrem hohen Einsatz an Energie, Dünger und Pestiziden nicht mehr zeitgerecht ist, zu diesem Schluß kommt auch der Weltagrarbericht der IAASTD. Vielmehr sind es die kleinbäuerlichen und ökologischen Anbaumethoden, die zur Verbesserung der Situation beitragen werden. Die Landwirtschaft in Kenia (wie auch in vielen anderen afrikanischen Ländern) spielt eine tragende Rolle: 60% aller Arbeitsplätze finden sich in diesem Bereich (70% in diesem Bereich sind Frauen), 60% aller Exporterlöse des Landes stammen aus der Landwirtschaft sowie 26% des BIP gehen von ihr aus. Die Landwirtschaft stellt das wirtschaftliche Rückrat Kenias dar, und sie sie basiert auf den Anstrengungen vieler tausender kenianischer Kleinbauern. Immer mehr von ihnen erkennen die Vorteile und den Wert der ökologischen Anbaumethoden und wenden diese an. Nyota e.V. möchte diese Entwicklung im Rahmen der Projektarbeit in Kenia fördern, denn letztlich trägt der ökologische Anbau zur Stabilisierung des Lebensumfeldes ganzer Familien und Gemeinden bei – konkrete Hilfe zur Selbsthilfe.

_MG_1430

Die Köchinnen Consolata und Nereha morgens auf dem Nyota Feld bei der Ernte für das Mittagessen

IMG_9948_MG_1732
_MG_1884-2

Nereha (Bild o.) und Consolata (Bild u.) mit der frischen Ernte auf dem Weg in die KiTa Küche

_MG_1822

_MG_1896-2

Nachweislich lassen sich gerade auf kleineren Flächen durch biologische Anbaumethoden weitaus höhere Erträge als mit konventiellen Methoden erzielen. Darüberhinaus entstehen keine Kosten für chemische Dünger oder Pestizide, Boden und Grundwasser werden nicht mit Giften belastet und die Bodenfruchtbarkeit lässt sich ebenfalls steigern. Neben dem praktischen Nutzen werden so die Vorraussetzungen für ein gesundes und intaktes Lebensumfeld für Mensch und Natur geschaffen.

_MG_1747

Bodenfruchtbarkeit: Ihr kommt eine wesentliche Rolle zu – durch konsequenten Fruchtwechsel und spezielle Anbaumethoden (z.B. Push Pull) lässt sich diese stetig verbessern

_MG_1443

_MG_1494

Die im letzten Jahr gepflanzten Orangenbäume

_MG_1497

… und natürlich ein obligatorisches Bild von unseren Bananen, die Stauden sind äusserst produktiv und sichern verlässlich die KiTa Versorgung.

_MG_1903-2

Unsere ältesten Papayabäume des Demoplots

_MG_2367

Durch die heftigen Regenfälle in den letzten Monaten gedeihten auch der Kohl und das Sukumiwiki diesmal nicht so gut wie sonst.

_MG_1863

_MG_1833

Köchin Nereha beim Pflücken grüner Paprika

IMG_0008

Maniok, auch bekannt als Kassava: Die Wurzelknolle ist ein wichtiges Nahrungsmittel in vielen Afrikanischen Ländern

_MG_1436

Nyota Gärtner Zachary beim Unkraut entfernen

_MG_1949

Alexander Krziwanie, Vorstandsmitglied Nyota: Dokumentation ist wichtig – auch im Detail

_MG_1478

Entlang des Weges wurde letztes Jahr Maracuja (White Passion) gepflanzt. Nun benötigen wir ein Gerüst, an dem sich das Klettergewächs emporranken kann. Für die Materialien werden noch Spenden benötigt.

_MG_1926-2

Der 1-Acre große Demoplot wird in der Mitte durch einen Pfad geteilt. Rechts und links davon wachsen verschiedene Getreide- und Gemüsesorten, die Obstbäume stehen am Anfang des Grundstücks. Das Gerüst für die Maracujapflanzen soll entlang beider Seiten des Weges gebaut werden, später wird die Kletterpflanze neben Früchten reichlich Schatten spenden

_MG_1918-2

Skizze für die Platzierung der Kletterstangen, insgesamt 25 Pfosten werden benötigt, jeweils 9 auf jeder Seite des Weges und zusätzliche 7 entlang des Weges zur Lagerhütte

 

Green-garden-poles-dimension

Es werden noch verschiedene Baumaterialien benötigt, z.B. zur Errichtung der Pfosten sowie ein zweites kleines Tor auf der Rückseite des Grundstücks. Spenden können auch direkt auf das Nyota Spendenkonto getätigt werden (oder über das Online Spendenformular). Kontaktieren Sie uns bei Fragen: info@nyota-ev.de oder telefonisch unter: 0177 293 16 92

button_Spende

 

Print Friendly, PDF & Email


Translate »